St. Pankratius Kirche

Gründung und Baugeschichte

 

Die St. Pankratius Kirche in Buldern wurde 1902 bis 1906 nach Plänen von Professor L. Becker aus Mainz und dem Architekten W. Sunder-PIaßmann aus Münster als „Ersatz“ für die zu klein gewordene Alte Kirche, die mittlerweile profaniert ist und als Gruftkapelle der Familie Romberg dient, erstellt. Sie wurde als dreischiffige Basilika aus Ziegeln erbaut. Die Deckenkonstruktion besteht aus einem Kreuzrippengewölbe.

Das Hauptschiff wird durch hochliegende Fenster beleuchtet. Die Fenster der Kirche stammen noch aus der Erbauungszeit, dadurch entsteht bei Tageslicht genau die Raumatmosphäre die ursprüngliche von den Künstlern, v. Derix aus Goch und Kraus aus Mainz, beabsichtigt ist.

Im Jahr 2016 wurde nach erfolgter aufwendiger Außenrenovierung auch die grundlegende Erneuerung des Innenraumes abgeschlossen. Im Rahmen der umfangreichen Arbeiten, währenddessen die Kirche ein halbes Jahr geschlossen war, wurde die gesamte Elektrik erneuert, die Kirche gestrichen, eine Fußbodenheizung installiert, das Raumkonzept geändert und die Beleuchtung erneuert und optimiert. Als Resultat erstrahlt die Kirche nun in einem neuen Glanz und heißt Gottesdienst- und Konzertbesucher gleichermaßen willkommen.

Kirchengemeinde St. Pankratius

Kirchengemeinde St. Pankratius Buldern
Pastoratsweg 1
48249 Dülmen

Telefon 02590 / 91720
Telefax 02590 / 91728
stpankratius-buldern@bistum-muenster.de

Website der Kirchengemeinde St. Pankratius Buldern

 


Impressionen